Auslandpraktikum mit Erasmus+ - Ein Bericht von Jessica Wrzeciono 2017

Am Samstag, den 25.03.2017 ging für mich und neun weitere Auszubildende gegen 8 Uhr in der Früh der Flug nach Irland: Ein vier wöchiges Auslandspraktikum in Cork, Irland startete.

Als wir am frühen Mittag an unserer Unterkunft ankamen, wartete Margaret von der Agentur Green Horizons schon auf uns und gab uns die ersten Infos. Da wir unsere Apartments erst am späten Mittag beziehen konnten, vertrieben wir uns unterschiedlich die Zeit. Gegen 15 Uhr konnten die ersten dann die wirklich tollen Apartments beziehen. Das Wochenende nutzen wir erst mal um in Ruhe anzukommen und erkundeten schon mal das „Leisure Center“ bei uns im Hotel.

Am Montag ging dann die erste Arbeitswoche los. Für mich hieß das, dass der erste Tag bei Barry’s Travel startete. Meine Ansprechpartnerin Joyce hat mir am ersten Tag erst mal alles gezeigt und alle Arbeitskollegen vorgestellt. Während der Zeit in Irland haben die Busfahrer gestreikt. Für uns war das nicht besonders gut, denn es kam die Frage auf: Wie kommen wir morgens zur Arbeit und abends zurück? Da meine Arbeitskollegen von Barry’s Travel an unseren Apartments vorbeikamen, konnte ich täglich von irgendwem anders mitgenommen werden. Dadurch lernte ich immer neue Mitarbeiter kennen. Alle waren sehr aufgeschlossen und interessierten sich für einen selbst und das Leben in Deutschland. Nach der ersten Woche fühlte man sich schon sehr wohl in der Firma und auch in Irland. Am Samstag fuhren wir dann alle gemeinsam mit dem Schnellbus nach Dublin. Die Fahrt dauerte ca. 3 Stunden von Cork nach Dublin. In Dublin haben wir uns dann die Stadt, die Universität und die Guinness Factory angesehen.

In der zweiten Woche hat Barry’s Travel mir eine Sightseeing-Tour zu Blarney’s Castle ermöglicht. Barry’s Travel vermittelt nämlich unter anderem Sightseeing-Touren zu verschiedenen Orten in Irland. 

Am Wochenende sind einige von uns zu den Cliffs of Moher gefahren. Die Aussicht bei den Cliffs war sehr schön. Es war zwar sehr windig, aber dennoch auf jeden Fall eine Tour wert.

In der dritten Arbeitswoche hatte man sich in seine täglichen Aufgaben rein gefunden. Man war auch nicht mehr so scheu wie am Anfang und die englische Sprache fiel einem nicht mehr so schwer. Unter der Woche haben wir nicht viel gemacht, da wir den ganzen Tag arbeiten waren. Wir haben abends nur etwas gekocht, haben Spieleabende gemacht oder waren noch beim Sport und in einem der Pools im Leisure Center.

An dem Osterwochenende kam dann Besuch aus Deutschland. Eine Freundin von Lena kam uns besuchen und wir haben die Tour durch den Ring of Kerry gemacht. Die Tour war mehr oder weniger an der Ostküste entlang.

An Karfreitag waren wir abends alle zusammen Burger essen. Unsere Arbeitskollegen haben uns erzählt, dass an Ostersonntag sehr viel los ist in der Stadt und in den Pubs. Also sind wir, nachdem wir Sonntag gemeinsam gekocht und gegessen haben, abends noch in die Pubs gegangen.

Nun fing auch schon unsere letzte Arbeitswoche an. Einerseits war man traurig, dass die vier Wochen schon zu Ende waren. Andererseits war man aber auch glücklich, dass es wieder nach Hause ging zu seinen Freunden und der Familie. Da die meisten von uns den Freitag schon frei hatten, um in Ruhe die Koffer packen zu können, verabschiedeten wir uns schon am Donnerstag von unseren Arbeitskollegen.  

Unseren letzten Tag verbrachten wir recht entspannt. Wir haben unsere Koffer gepackt und unsere Apartments aufgeräumt. Dann sind wir auch schon ziemlich früh ins Bett gegangen, denn um 5.50 Uhr morgens ging unser Flieger zurück nach Amsterdam.

 

Neuer Film über uns!!